happy hobo

Bruder Jacob

Als ich vor fast 4 Wochen die Fächerstadt erreichte, lernte ich gleich einen sehr netten, jungen Hobo-Kollegen kennen, den ich Bruder Jacob nenne. Falls er sich nicht gerade irgendwo auf eine heiße Schokolade einladen läßt, chillt, Essen organisiert oder aktivistisch unterwegs ist, macht er Strassenmusik, am liebsten mit seiner Blues-Harp.

Zusammen abhängen

Neulich hingen wir mal wieder zusammen ein wenig am schönen Lidellplatz ab.

auf einem platz steht jacob neben einer bank und spielt ein akkordeonähnliches instrument in das er gleichzeitig reinbläst

Instrumente sammeln

Jacob sammelt Instrumente, die er aber auch schnell wieder weiterverschenkt. Und spielt. Dieses da, so eine Art mobiles Luftklavier, zauberte er überraschend aus der roten Tasche und gab mir ein kleines Ständchen.

Urban gardening am Place Lidell

Bei ein paar Zigaretten sponnen wir uns aus, wie wir den Lidell-Platz wieder mehr beleben werden. Es gibt da ein paar vorzügliche Baumscheiben und so ein Paletten-Hochbeet ist ja auch schnell gezimmert. Bald. Tomatensamen (samenfest/sortenrein, von der Lila Tomate) habe ich schon am Start. Gut wären auch Tagetes im ersten Jahr, die "knacken" sogar Beton auf, habe ich mir sagen lassen.

Geschichten geben

Wenn du Jacob irgendwo siehst, gib ihm bitte Geld, lade ihn zum Essen oder auf eine Heiße Schokolade ein. Denn, neben allem Krimskrams und Musikinstrumenten, sammeln wir Hobos vor allem Geschichten. Und geben sie sehr gerne weiter.

jacob grinst verschmitzt in die kemara vor einer mauerecke auf die drei kreideherzen gezeichnet sind

#plaetze#music | | #8
Zurück